28.04.2017 - 21:45 Uhr Guten Abend. Vorgeschichte
Chronik Donauschwaben

Startseite
  » Homepage
  » Impressum
  » © Copyright

  » Gästebuch
  » Danksagung


Das Projekt
  » Das Projekt
  » Tote Punkte
  » Der geheime Jakob
  » Quellen


Stammbaum
  » Stammbaum
  » Geburtsorte
  » zur Ehrentafel


Chronik Donauschwaben
  » Vorgeschichte

  » Pietismus
  » Templer

  » Binder
  » Strecker

  » AP Hilda Strecker
   · Hildas Ahnenpass

  » Geyer
  » Tagebuch Geyer
   · Vorwort
   · Lebenslauf
   · Kriegstagebuch
   · Surcin/Europa

  » Mertche

  » Beschania Treffen

   · PDF von D. Retzer

  » Kraibergsiedlung

  » Reisebericht Noll

   · Reisebericht als PDF

Chronik Sudetendeutsche
  » Vorgeschichte
  » Müller
  » Huf

   · Georg Huf


Fotogalerie
  » Memorabilia

  » Fotogalerie

   · Eva Beschania
   · Strecker Canada
   · Strecker Athen
   · Binder Übersee
   · Ansichten Beschania
   · MGV Beschania
   · Schule Beschania
   · Der Stiefelhof
   · Der Fleinerhof
   · Retzer/Fleiner
   · Mayer/Weißenbach
   · Kirche in Neu Pasua
   · Trauerzüge
   · Grabstätten


Vorgeschichte Donauschwaben
     Für die Chroniken der donauschwäbischen Familien.

Im Krieg gegen die Türken erobert Prinz Eugen von Savoyen (1663-1736) weite Gebiete im Südosten Europas. In der größtenteils entvölkerten pannonischen Tiefebene fehlen aber Menschen, um die Militärgrenze zu schützen. Die planmäßige Besiedlung des Donauraumes durch den österreichischen Staat erfolgt in der Zeit von 1711 bis nach 1792.
Nach der Schlacht am Kahlenberg 1683, der Zweiten Schlacht bei Mohács 1687 und der Rückeroberung Ofens (Budapest) 1689 erscheint 1792 das erste kaiserliche Impopulationspatent.
In mehreren kleinen- und drei großen Schwabenzügen ziehen die Auswanderer in den Südosten Europas, begünstigt durch die österreichische Ansiedelungspolitik (Politik von Prinz Eugen von Savoyen, Karl VI. und Claudius Florimund Mercy, Kolonisierungs-Patent von Kaiserin Maria Theresia, das Ansiedlungspatent von Kaiser Joseph II., die Politik des letzten deutschen Kaisers Franz II. und des ersten österreichischen Kaisers Franz I.).

Die deutschen Siedler werden von ihren ungarischen, südslawischen und rumänischen Nachbarn, Schwaben genannt. Obwohl diese Bezeichnung nur für einen geringen Teil der Ansiedler zutrifft, nennen sich auch die Deutschen im damaligen Ungarn fortan Schwaben.
Der Begriff Donauschwaben wird erst 1920 geschaffen, um die im südlichen Donauraum lebende deutschsprachige Bevölkerung zu beschreiben.

Während der Regierungszeit Kaiser Leopolds II (1790-1792) stammen die ersten Ansiedler Neu-Pasuas vorwiegend aus Württemberg. Sie dürfen wegen des Toleranzedikts Kaiser Josefs II ansiedeln, da er die Konfessionsbeschränkung aufhebt und auch Protestanten die Auswanderung erlaubt.
Neu Pasua wird 1791 vom österreichischen Hof für protestantische Donauschwaben in einem Sumpfgebiet der Donauauen angelegt. Zu dieser Zeit sind nur noch begrenzte Flächen für Ansiedlungen frei. Die Gemeinde wächst von 51 Ansiedlerfamilien bis 1944 auf über 6000 Bewohner an, die hauptsächlich in der Landwirtschaft (Mais, Kartoffeln, Getreide, Hanf, Schweinezucht und Geflügelzucht) und dem zugehörigen Handwerk arbeiten. Ein wesentlicher Integrationsfaktor der fast vollständig donauschwäbischen Gemeinde ist die Evangelische Kirche.

Mehrere Tochtersiedlungen wie Franzjosefsfeld, Königsfeld, Georgshof, Ciganka, Sopjanska Ada und Filialgemeinden wie Beschania, Becmen, Dobanovci und Surcin wachsen durch Zuwanderer aus Neu-Pasua.

Am 6. Oktober 1944 flüchten die Einwohner mit einem Pferdewagentreck vor der Roten Armee nach Oberösterreich. Die meisten Flüchtlinge ziehen in den darauffolgenden Jahren nach Deutschland.




     Chronologie.
1715Frieden von Passarowitz. Nach Siegen der Österreicher (1683 bei Wien, 1716-18 Peterwardein, Belgrad / Prinz Eugen) werden die Türken über die Donau und Save zurückgedrängt. Nach 150 Jahren Türkenherrschaft kommt Syrmien zum Habsburgerreich.
1722Erster großer Schwabenzug: Banat und „Schwäbische Türkei“ werden besiedelt.
1745Aufbau der Militärgrenze. In Syrmien werden griechisch-orthodoxe Serben (Razen), in Slawonien römisch-katholische Bosnier (Schokazen) angesiedelt. Als Grenzer erhalten sie Vorrechte, sind aber wachdienstpflichtig.
1763-73Zweiter großer Schwabenzug: Batschka (Maria Theresia)
1782-87Dritter großer Schwabenzug: Batschka. Nun kommen erstmals auch Protestanten ins Land, ermöglicht durch das Toleranzpatent Joseph´s II. das aber nach seinem Tod 1790 wieder aufgehoben wird.
1790Syrmien ist von den großen Schwabenzügen kaum betroffen (nur Ruma, Jarmin und Sotting). Nun kommt aber noch ein großer Trupp (600 Familien), von denen 62 evangelische Familien in der Nähe von Semlin siedeln sollen. Den Winter verbringen sie bei ihren slowakischen Glaubensbrüdern in Alt-Pasua, wobei aber bereits 1/3 sterben.
179140 dieser Familien bekommen einen Teil der Ochsenweide von Batajnica zugewiesen und gründen das erste rein deutsche Dorf Neu-Pasua. Bis 1820 (Verbot der Ansiedlung für Protestanten) kommen neue Siedler. Erst 1859 wird dieses Verbot aufgehoben.
Bevölkerungsentwicklung:
1810 (720)
1850 (1051)
1870 (2081)
1890 (3409)
1910 (4146)
1931 (4915)
1944 (6000).
1796Friedrich Falkenburger wird der erste Lehrer von Neu-Pasua.
1810Einweihung der Kirche (12. Oktober 1810).
seit 1816siedeln sich Familien aus Neu-Pasua in Beschania an. Verursacht durch den dortigen Kinderreichtum kommt es auch zu Einsiedlungen in Surtschin (seit 1825) und Dobanovci (1835).
1831Cholerajahre (1836, 1849 und 1873 in Neu-Pasua - 264 Tote)
1848/49Umsturzversuch in Ungarn. Grenzer stellen sich auf die Seite des Kaisers. Als Dank erhalten sie Grund und Boden als immerwährendes Eigentum.
1853Bauernbefreiung
seit 1860kommt es in Beschania auch zu Einsiedlungen aus Tschervenka (Türkis), Bulkes (Maier), Sekitsch (Pratscher), Siwatz (Huber).
Bevölkerungsentwicklung:
1857/42 = 4% Deutsche
1900/598
1910/734
1931/945 = 32,2% Deutsche
1860-1900Einsiedlungsbewegung am stärksten, wegen niedriger Bodenpreise in Syrmien. Zahl der Deutschen von 20.000 auf 67.000 gestiegen.
1862Gründung der deutschen Schule in Beschania (1912/13 46 Knaben und 48 Mädchen)
1867Nach Schwächung der Donaumonarchie (Königgrätz 1866) muß Habsburg einer weitgehenden Autonomie Ungarns zustimmen (=österreichisch-ungarischer Ausgleich). Syrmien wird als „Serbische Wojwodschaft“ dem neugebildeten Königreich Kroatien-Slawoniem einverleibt, das ungarisches Kronland mit innerer Selbstverwaltung wird. Verwaltungssprache: Kroatisch.
1871-83Allmähliche Auflösung der Militärgrenze (Landverkauf genehmigt).
1906-11Ferdinand Riester (Bürgermeister von Ruma) einziger deutscher Abgeordneter im kroatischen Landtag.
bis 1911Auswanderung in die USA und nach Brasilien.
1914Erster Weltkrieg. September: Österreichische Offensive scheitert. Serbische Timok-Divison dringt nach Südsyrmien vor (viele Frauen und Kinder flüchten für einige Zeit in die Batschka). Serben werden zurückgeschlagen, Syrmien wird Angriffsbasis der deutschen Truppen.
1918November: Einzug der serbischen Truppen in Syrmien.
19204. Juni Friede von Trianon. Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen unter König Peter I. wird am 03.10.1929 in Königreich Jugoslawien umbenannt.
1922Landwirtschaftliche Genossenschaft Agraria gegründet.
1923Die Deutsche Evangelische Landeskirche in Jugoslawien wird gegründet. Landesbischof wird Dr. Philipp Popp (geb. 23.03.1893 in Beschania).
1929-32Agrarkrise
1934Mord an König Alexander in Marseille.
Juli 1937Deutschevangelischer Gesangsverein in Beschania singt beim Empfang des Reichsaußenministers von Neurath auf dem Flugplatz.
1939Einberufung einzelner Jahrgänge Deutscher in die jugoslawische Armee. Febr./März 1941 weitere Einberufungen.
1940Bau eines Lagers für die Umsiedlung der Bessarabien-Deutschen (Semlin).
25.3.1941Jugoslawien tritt dem Dreimächtepakt mit Hitler bei.
27.3.1941Umsturz in Jugoslawien. Zerstörung des deutschen Reisebüros in Belgrad wird zum Anlaß für Kriegserklärung Deutschlands. Blitzkrieg: 06.04. Belgrad, 10.04. Agram bombadiert, 11.04. 6.000 jugoslawische Soldaten kampflos bei Ruma entwaffnet, 12.04. Belgrad besetzt. Verhaftungen von Juden: berüchtigtes Lager auf Belgrader Messegelände.
ab 1941Partisanenbewegung (Tschetniks gegen Ustaschea und Wehrmacht).
1941-44Wehrhaftmachung der Donauschwaben im Rahmen der Wehrmacht und Waffen-SS (1942 Prinz-Eugen-Division; 1943 SS-Division Handschar).
Okt. 1944Russen dringen über Karpaten bis Belgrad vor.
21.11.44Autonomer Volksrat in Jugoslawien: Enteignung und Entrechtung aller Deutschen.
Frühj. 45In Semlin (Barackenlager am Kalvarienberg) werden zivilinternierte Deutsche einquartiert.
Mai 1945Kriegsgefangene kommen nach Semlin. Zivilgefangene werden in die leerstehenden Häuser der Deutschen in Beschania verlegt. Trümmerbeseitigung auf dem Flugplatz.
8.5.1945Kapitulation Deutschlands
3/1945 – 1/1948Zurückgebliebene Deutsche werden in Lagern interniert. In Gakovo, Jarek, Mitrovitze, Rudolfsgnad und Kruschevlje sollen 200.000 Deutsche umgekommen sein. Von 1,5 Mio. Deutschen leben noch rund 23.000 in Jugoslawien.


» zur Chronik Binder » zur Chronik Strecker
Gedenken zum
28.4.2017

- * Stier * -
» zur Ehrentafel

Statistik
Besucher: 203.563
Heute: 80
Gestern: 72
max./Tag: 218
online: 1
max./onl.: 30
Seiten: 2.128.975

externe Links
·HOG-Pages:

  » Neu Pasua

·Private Orts-HP:

  » Bulkes
  » Neu-Banovci
  » Sekitsch

·Orts-HP:

  » Aspach
  » Rudersberg

·Haftungsausschluß:

  » Disclaimer


© 2008-2017 by www.gen-strecker.de